Kitzrettung

Rehwild gehört zu den häufigsten Wildtierarten in unserer Region.

Im Mai und Juni ist die Setzzeit der Muttertiere. Gleich nach der Geburt legt die Geiß ihre meist zwei Kitze ins Hohe Gras von Wiesen. Bevorzugt in Waldnähe. Nur zum Säugen sucht die Mutter Ihren Nachwuchs in den ersten beiden Wochen auf. Das ist eine ganz kritische Zeit, denn die Kitze besitzen noch keinen Fluchtinstinkt, sondern „drücken“ sich bei Gefahr einfach tiefer ins Gras. Das schützt vor Prädatoren, nicht aber vor Traktoren und deren Mähwerk. In der Mähsasion zählt ein starkes Miteinander von Jägern und Landwirten. Denn nur, wenn Pächter und Jäger vom Landwirt über die geplante Mahd informiert werden, können diese auch entsprechend reagieren und wirkungsvolle Hilfemaßnahmen einleiten. Das zeitintensive Absuchen mit Jagdhunden und die Bergung der Kitze wurde durch den Einsatz von Drohnen abgelöst. Eine erfolgreiche Such-Methode, die schon unzähligen Kitzen das Leben gerettet hat.

Mehr Informationen bietet die Website: Kitzrettung-hilfe.de und die Broschüre des Landesjagdverbandes Baden-Württemberg.

Für den Kreis Calw ist die Kitzrettung der Kreisjägervereinigung Calw e.V. zuständig. Für weitere Auskünfte und Informationen steht Ihnen Obmann Simon Metz gerne zur Verfügung: kitzrettung@kreisjaegervereinigung-calw.de oder 07052 - 93 43 63 2


Kontakt

Jagdschule Nordschwarzwald e.V.
Uwe Krebs
Warter Str. 16
72224 Ebhausen

Telefon: 07458-999-300
Telefax: 07458-999-3019
E-Mail: info@jagdschule-nordschwarzwald-ev.de


Impressum | Datenschutz